Behandlungspflege im Überblick

Üblicherweise wird eine ambulante Pflege, also die Betreuung durch Fachkräfte im eigenen Zuhause, durch die Pflegekassen bezuschusst, sofern eine Pflegestufe vorliegt. Die Behandlungspflege dagegen wird auch ohne Pflegestufe von der Krankenkasse fast vollständig bezahlt, ist aber an bestimmte Voraussetzungen gebunden.

Die häusliche Krankenpflege: Behandlungspflege
Die Behandlungspflege ist ein fester Bestandteil der sogenannten häuslichen Pflege. Diese kann nur von einem Arzt verordnet werden und bedarf der Genehmigung durch die Krankenkasse, die dann auch fast die gesamten Kosten der Pflege übernimmt. Die Behandlungspflege dient dazu, bereits bestehende Krankheiten zu kurieren und eine Verschlechterung des Gesundheitszustands zu verhindern. Sie bietet somit eine begrenzte Alternative zu einem Krankenhausaufenthalt, kann aber auch als Ergänzung zu diesem zum Einsatz kommen. Die Behandlungspflege wird von Pflegefachpersonal übernommen.

Die häusliche Krankenpflege: Grundpflege und Versorgung
Neben der Behandlungspflege gibt es noch zwei weitere Bereiche: Die Grundpflege (Ernährung und Körperpflege) sowie die hauswirtschaftliche Versorgung (Besorgungen, Reinigung, Kochen usw.). Voraussetzung einer häuslichen Pflege ist, dass diese medizinisch notwendig ist, im Haushalt des Pflegebedürftigen erbracht wird, und dass keine Person im Haushalt lebt, die die oben genannten Leistungen selbst erbringen könnte. Lebt also ein Angehöriger im Haus, so muss die Grundpflege (unter Anleitung des Pflegefachpersonals) sowie die Versorgung nach Möglichkeit von diesem übernommen werden. Die Behandlungspflege hingegen wird immer vom Fachpersonal durchgeführt.

Dauer und Kosten der Pflege
Die häusliche Pflege wird für 14 Tage verordnet, anschließend kann sie je nach Notwendigkeit verlängert werden. Die Gesamtdauer hängt von Ihrer jeweiligen Krankenkasse ab. Unabhängig von der Dauer beträgt Ihre Selbstbeteiligung an den Kosten 10%, während die restlichen 90% von der Krankenkasse übernommen werden.

Alternative Pflegearten
Im Kern ähnelt die Behandlungspflege sehr der ambulanten Pflege, die Sie mit einer Pflegestufe erhalten können. Die hauswirtschaftliche Versorgung kann zumindest teilweise auch von anderen Diensten übernommen werden, etwa dem Service “Essen auf Rädern“ . Einen vollwertigen Ersatz für die häusliche Pflege insgesamt kann aber nur eine vollstationäre Pflege bieten – inklusive einem Zuhause. Denn in den Altenheimen der AWO Rheinland geht es nicht nur um Ihr körperliches, sondern auch Ihr seelisches Wohlbefinden. Unser Pflegefachpersonal hat stets ein offenes Ohr und sorgt zusammen mit den anderen Bewohnern für ein freundliches, herzliches Klima. Und das ist es, was ein Zuhause letztendlich ausmacht.

Finden Sie jetzt Ihr AWO Altenheim!

Bad Kreuznach
Bendorf
Diez
Höhr-Grenzhausen
Idar-Oberstein
Koblenz
Mainz-Gonsenheim
Mainz-Oberstadt
Mainz-Mombach
Mayen
Neuwied
Trier
Wörrstadt
Worms