Altenheim Kosten: Elternunterhalt – Wann Kinder bedürftige Eltern unterstützen

2012 lebten rund 800.000 Deutsche in Pflegeheimen. Selten reichen Rente und Pflegeversicherung aus, um die Altenheim Kosten zu decken. Der fehlende Betrag wird vorläufig von den Sozialämtern ausgeglichen, muss aber von den Nachkommen erstattet werden.

Rechtliche Grundlage
In Artikel §1601 des Bürgerlichen Gesetzbuches heißt es: „Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren“. Dies bedeutet, dass nicht nur Eltern für ihre Kinder Unterhalt zahlen müssen, sondern auch Kinder für ihre Eltern.  In welcher Höhe? Das richtet sich nach der Leistungsfähigkeit des Einzelnen.

Selbstbehalt und Schonvermögen
Finanziell eingeklemmt zwischen den Unterhaltsansprüchen für die eigenen Kinder und nun auch für die Eltern befinden sich viele Angehörige in einer schwierigen Situation. Grundsätzlich haben Kinder einen Freibetrag, der für den Elternunterhalt nicht angetastet werden darf. Die Sätze wurden in den vergangenen Jahren mehrfach erhöht. Seit Anfang 2013 sind es ca. 1.600 Euro.  Dieser Betrag muss pro Monat für den eigenen Lebensunterhalt bleiben und darf nicht für Altenheim Kosten oder Pflegeaufwände eingezogen werden. Aber auch beim Privatvermögen gelten Freigrenzen. Fünf Prozent des jährlichen Bruttoeinkommens dürfen beispielsweise für die eigene Altersvorsorge zurückgelegt werden.

Zuzahlung zu Altenheim Kosten
Was also kann der Staat überhaupt von Ihnen fordern? Im Allgemeinen gilt, dass der bisher gewohnte Lebensstandard und die eigene Altersvorsorge der  unterhaltspflichtigen Kindern erhalten bleiben muss. Die  Sozialämter setzen  fest, dass Jedem mindestens 10.000 € als „Notgroschen“ für unerwartete Reparaturen etc. verbleiben sollten. Die Ermittlung der genauen Eltern-Unterhaltsverpflichtungen hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab: Auf wieviel beläuft sich das eigene Einkommen? Wieviel Miete muss bezahlt werden? Wie hoch sind das Privatvermögen und die Haushaltsersparnis? Generell kann auch das Privatvermögen herangezogen werden, wenn das Einkommen des Unterhaltspflichtigen nicht ausreicht.  Selbstgenutzte Immobilien  und Autos  sind davon ausgenommen. Dies gilt ebenfalls für eventuelle Rücklagen für das Alter, wie beispielsweise Sparbücher, die  auf 5% des Jahreseinkommens begrenzt sind und nicht berücksichtigt werden.

Höhe der Altenheim Kosten
Durchschnittlich betragen die Altenheim Kosten deutschlandweit circa 3.300 Euro. Je nach Bundesland und Altenheim variieren die Preise jedoch beträchtlich. Daher sollten Sie sich direkt bei der jeweiligen Einrichtung informieren, um die exakten Kosten zu erfahren. Bei der Suche nach einem geeigneten Pflegeheim sollte jedoch auch auf die Pflege- und Wohnqualität geachtet werden. Erfahrene Mitarbeiter sowie eine herzliche und individuelle Betreuung, wie in den AWO Altenheimen, stehen für die Qualität einer Einrichtung. So können Sie Ihre Eltern in guten Händen wissen.


Wenn Sie sich noch weiter über die Leistungen der AWO Rheinland informieren möchten, dann betrachten Sie doch einfach die Liste und Beschreibungen unserer Altenheime, um sich ein genaueres Bild von unseren Einrichtungen zu machen. Oder Sie statten uns persönlich einen Besuch ab, wir freuen uns schon auf Sie!

Finden Sie jetzt Ihr AWO Altenheim!

Bad Kreuznach
Bendorf
Diez
Höhr-Grenzhausen
Idar-Oberstein
Koblenz
Mainz-Gonsenheim
Mainz-Oberstadt
Mainz-Mombach
Mayen
Neuwied
Trier
Wörrstadt
Worms