Die AWO – Engagement mit Herz

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

der Name Arbeiterwohlfahrt, das kurze AWO oder unser AWO Herz sind Ihnen sicher schon begegnet: bei Bekannten, deren Tochter eine AWO Kindertagesstätte besucht, auf den Fahrzeugen unseres Pflegedienstes oder auf dem Türschild einer Beratungsstelle. Die AWO ist allerorts präsent – und doch werden wir immer wieder gefragt: "Was macht die AWO eigentlich?"

Um es kurz zu sagen: In unseren Einrichtungen engagieren wir uns für alle, die auf Unterstützung angewiesen sind. Unsere Mitglieder sind in den Ortsvereinen aktiv, Freiwillige unterstützen unsere Arbeit. Und nicht zuletzt sind wir politisches Sprachrohr für all jene, die keine Lobby haben. Mit einem Satz: Wir sind da, wenn Hilfe gebraucht wird. Aber machen Sie sich doch Ihr eigenes Bild. Unsere Internetseite vermittelt Ihnen einen Eindruck.

Wenden Sie sich an uns – wir freuen uns auf Sie!

Rudi Frick, Vorsitzender der AWO Rheinland e. V.

 

 

 

 

Ihr Rudi Frick
Vorsitzender der AWO Rheinland e. V.


Solidarisch aus Tradition

Wer das Besondere der AWO verstehen will, muss ihre Geschichte kennen: 1919, als Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg von Zerstörung und Massenarmut beherrscht wird, ergreift eine ungewöhnliche Frau die Initiative: Marie Juchacz, sozialdemokratische Abgeordnete und Frauenrechtlerin. Sie gründet die Arbeiterwohlfahrt, um die große Not dadurch zu lindern, dass Bedürftige einander solidarisch helfen.

Marie Juchacz, Gründerin der Arbeiterwohlfahrt

 

 

 

 

Marie Juchacz,
Gründerin der Arbeiterwohlfahrt

Rasch entstehen von Freiwilligen betreute Nähstuben, preiswerte Mittagstische oder Beratungsstellen – erste Schritte auf dem Weg zu einer Organisation, die heute zu den größten Wohlfahrtsverbänden der Bundesrepublik gehört. Auch heutzutage ist Hilfe für Bedürftige nötig – deshalb ist die Arbeiterwohlfahrt bis heute aktiv. Die AWO des neuen Jahrtausends ist ein innovatives Sozialunternehmen und ein starker Mitgliederverband zugleich.

Rund 135.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bundesweit in etwa 12.462 Wohn- und Pflegeheimen, Beratungsstellen oder Bildungseinrichtungen beschäftigt. Mehr als 400.000 Mitglieder stehen hinter ihrem Verband. In Fragen wie Armutsbekämpfung oder Rentenrecht engagiert sich die Arbeiterwohlfahrt als Lobby für eine sozial gerechte Gesellschaft.